Abschied

Sind der letzten Blätter Farben
unterm Nebelwind verblasst,
hat der tiefe Strahl der Sonne
noch ein letztes Grün erfasst,
zieht der Schatten jedes Hauses
länger über Stein und Strauch,
dann erahnst du aus der Ferne
jenen Winteranfangshauch.

Stille nimmst du Abschied
von dem letzten Farbentraum,
durch die stillgeweinten Tränen
sind verschwommen Zeit und Raum
und in deinem tiefsten Innern
bleibt die Sehnsucht nach dem Glück,
das ein nächster Frühlingsmorgen
bringet in dein Herz zurück.

Monika Schudel,1987 . . .