Regenbogen und Pferd
Ein Regenbogenlicht
strahlt übers ganze Land
und endet zwischen Bäumen
am stillen Waldesrand.

Dort steht ein schwarzes Pferd,
erfüllt von Traurigkeit
und bittet Regenbogen
um dessen Farbenkleid.

Da fliesst ein rosa Licht
und überzieht sein Fell,
das Pferd ist überglücklich
die Augen strahlen hell.

Der Regenbogen lächelt,
berührt die Mähne leicht,
so dass das Pferd des Waldes
den bunten Vögeln gleicht.

Seither glaubt jedes Kind,
an Wunder, die geschehn,
wenn sie das nahe Ende
des Regenbogens sehn.

Monika Schudel, April 2001 ...